das ist neu!

Mainuferfest 2019
In diesem Jahr konnten wir ein besonderes Jubiläum feiern:
25 Jahre-Standfest!

PB14H_Mainuferfest_1994

1994 hatten wir, zwecks Werbung für unsere erste Offenbacher Stadtinszenierung „HURRA – Wir sind Großstadt!“ in dem alten Druckereigebäude von Kramp & Comp, die im September Premiere hatte, unser Debut auf dem Mainuferfest. Damals bauten wir für die Festbesucher einen Sandspielplatz, auf dem sie ihre eigene Stadt bauen konnten. Daneben unterhielten wir das Publikum mit unterschiedlichen Walkacts und interaktiven Klangobjekten von Robert Dies.

pb14h_mainuferfest_2019

In diesem Jahr hatten wir an unserem Projektstand künstlerische Unterstützung von unserer zauberhaften Kollegin Michelle Spillner und der Clownin und Musikerin Doris Friedmann, die auch in dem neuen Herbst-Winterprogramm 2019/2020 vertreten sind. Und natürlich könnten wir ohne unsere ehrenamtlichen HelferInnen nicht so lange standfest sein, deshalb an dieser Stelle ein großes „Danke schön“ an alle.


Mit dem Klingspormuseum verbindet uns 2019 eine Kooperation über das Programm des BKJ (Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung e.V.) mit dem Namen „Künste öffnen Welten“. Zu dem Thema „Popup-Buch und Theater“, für Kinder im Alter von 9 bis 12 Jahren, fand ein Workshop in den ersten beiden Sommerferienwochen im Museum statt.

theateratelier14H_Klingspormuseum_Kurs2019_PopupTheater

An „Schnuppertagen“ im Frühjahr sollten Einblicke in die Arbeitsweise, Spaß am Spiel vermittelt und so TeilnehmerInnen für den Kurs interessiert werden. Mit darstellerischen Mitteln wie Körperausdruck, Stimme, Bewegung, Haltung, Rhythmus o.ä. hat die Gruppe unter professioneller Anleitung das Thema kreativ bearbeitet.

Fotos: Spillner

Die „Ur-Tanten“ haben die Offenbacher City erkundet und ihr Publikum erobert. Ein Walkact von Ulrike Happel und Sabine Scholz, (Kostüme von Jan Happel) der anläßlich des 1. Internationalen Straßentheaterfestes Offenbach konzipiert und von dem Publikum begeistert angenommen wurde. Unter dem Motto „Archaisches Bewußtsein trifft konsumierende Hektik“ begegneten die „Ur-Tanten“ den Menschen des 21. Jahrhunderts.

Im 2. Halbjahr 2019 findet in Kooperation mit der Wilhelmschule (Offenbach) und FLUX ein neues Projekt über die Förderung tanz+theater machen stark statt. Unter dem Thema „RÄUME“ wird mit einer Gruppe von Kindern der 3. und 4. Klassen die Stadt erkundet werden, in Hinblick auf öffentliche Plätze, Gebäude, Orte, Räume, die für die Kinder in ihrem Alltag relevant sind. Welche Orte kennen sie? Wo halten sich die Kinder auf? Was tun sie dort? Gibt es Lieblingsplätze? Gibt es Angsträume? Welche Plätze sind für Kinder geeignet? Wo sind Kinder unerwünscht?

Theateratelier_Kurs_Raeume aus Papier

Ausgehend von diesen Recherchen sollen Szenen entwickelt werden, die von der realen Situation an dem entsprechenden Ort ausgehen. Dem Beobachteten und Erlebten werden in einem weiteren Schritt fiktive, traumhafte und utopische Komponenten hinzugefügt. In einer Präsentation vor Publikum werden mit den Medien Foto und Film sowie Schattenspiel verschiedene Darstellungs- und Erzählebenen geschaffen, die die Kinder mit ihren Szenen gestalten.